jDeGBS – Mentoring-Programm

jDeGBS-Mentoring-Programm

Das Mentoring-Programm der jDeGBS richtet sich an motivierte DeGBS-Mitglieder aller Erfahrungsstufen und Disziplinen und zielt darauf ab, die persönliche und wissenschaftliche Weiterentwicklung von NachwuchswissenschaftlerInnen zu unterstützen. Alle weiteren Informationen dem Ablauf des Mentoring-Programms, zur Zielgruppe und dem Bewerbungsverfahren als Mentee und MentorIn sowie zum kollegialen Austausch und Networking Möglichkeiten sind bei den jeweiligen Unterpunkten zu finden.

Ansprechpartner für das jDeGBS Mentoring-Programm sind Johanna Mirsch (mirsch@bio.tu-darmstadt.de) und Lisa Deloch (lisa.deloch@uk-erlangen.de), die auch jederzeit für weitere Fragen zur Verfügung stehen.

[spoiler title=“Über das jDeGBS-Mentoring-Programm“]

Über das jDeGBS-Mentoring-Programm

Das Mentoring-Programm der jDeGBS richtet sich an motivierte DeGBS-Mitglieder aller Erfahrungsstufen und Disziplinen und ist zunächst für die Dauer eines Jahres ausgelegt. Es bietet motivierten NachwuchswissenschaftlerInnen die Möglichkeit sich als Mentee zu bewerben sowie erfahreneren WissenschaftlerInnen aller Fachrichtungen aus der universitären Forschung, der Klinik, sowie der Industrie sich als MentorIn bei der Entwicklung und Stärkung von Kompetenzen von NachwuchswissenschaftlerInnen aus der Strahlenforschung zu engagieren. Mit dem Mentoring-Programm entsteht eine Plattform für den persönlichen, offenen Austausch und der Vernetzung untereinander. Dazu werden die Mentoren/Mentee-Paare mit Hilfe eines Fragebogens sorgfältig ausgewählt. Zusätzlich soll unabhängig vom Mentoring-Programm der kollegiale Austausch von WissenschaftlerInnen ähnlicher Karrierestufen in einer offenen Networking Plattform ermöglicht werden. Beide Aspekte zielen darauf ab, die persönliche und wissenschaftliche Weiterentwicklung zu unterstützen und die NachwuchswissenschaftlerInnen auf ihrem Karriereweg innerhalb – aber auch außerhalb – der Strahlenforschung zu fördern.

Alle weiteren Informationen zum Ablauf des Mentoring-Programms, zur Zielgruppe und dem Bewerbungsverfahren als Mentee und MentorIn sowie zum kollegialen Austausch und Networking Möglichkeiten sind bei den jeweiligen Unterpunkten zu finden.

[/spoiler]

[spoiler title=“Ablauf des jDeBGS-Mentoring-Programms“]

Ablauf des jDeBGS-Mentoring-Programms

Ablauf des Matching-Prozesses

Ein Mentoring-Programm wird vor allem durch die motivierte Teilnahme beider Seiten (also von Mentees und MentorenInnen) erfolgreich. Dabei ist es wichtig, dass sich die individuellen Paare aus Mentees und MentorenInnen ein gewisses Vertrauensverhältnis aufzubauen um frei und unbefangen über die Karriereplanung und persönliche Entwicklung des Mentees zu sprechen. Um möglichst passende Paare (im folgenden Tandems genannt) zu finden, soll im Rahmen des Anmeldungs-/Bewerbungsverfahrens von beiden Seiten ein Fragebogen ausgefüllt werden, in dem unteranderem die Interessen, Perspektiven und Wünsche an das Mentoring-Programm abgefragt werden. So soll sichergestellt werden, dass MentorInnen/Mentees ähnliche Interessen haben und sich die Expertise des Mentors mit den Bedürfnissen des Mentees bestmöglich deckt. Nach der Vorauswahl durch das jDeGBS-Team werden den Teilnehmern erste Informationen der potentielle Tandem-Partner zugeschickt (aktuelle Runde: März 2021). Auf dieser Grundlage und einem ersten jDeGBS- vermittelten Kontakt geben die Programm-Teilnehmer Feedback in welcher Wunsch-Konstellation sie das Mentoring-Programm durchführen wollen. Nach erneuter Evaluation durch das jDeGBS-Komitee werden die finalen Tandems bekannt gegeben und die erste Runde des jDEGBS-Mentoring-Programms startet im Mai 2021.

Um möglichst viele und vielfältige Tandems zu bilden, ist die Bewerbung als MentorIn nicht nur den erfahrenen Gruppenleitern und Professoren vorbehalten, sondern soll bewusst auch PostDocs und weitere Berufsgruppen ansprechen, die sich in der Lage sehen NachwuchswissenschaftlerInnen auf ihrem weiteren Karriereweg zu begleiten und auf deren individuelle Bedürfnisse einzugehen. 

Ablauf des Mentorings

Das Programm ist zunächst auf ein Jahr begrenzt, kann aber auf Wunsch der Tandems verlängert werden. Die Tandems sollten sich im Laufe des Jahres 3-4x/Jahr in einer geeigneten Form treffen. Mindestens eines der Treffen sollte, wenn es die aktuelle Lage erlaubt, persönlich stattfinden. Hierbei bietet sich vor allem die Jahrestagung oder das Nachwuchssymposium an. Im Rahmen der Treffen soll ein intensiver Erfahrungsaustausch erfolgen, bei dem individuell die Herausforderungen der Karrierestufe sowie wichtige Aspekte der Karriereplanung adressiert werden sollen. Der MentorIn soll in diesem Punkt keinesfalls den Doktorvater/-mutter ersetzen. Vielmehr soll der Aufbau eines Vertrauensverhältnisses zwischen den Tandem-Partnern gefördert werden, welches einen persönlichen Austausch ermöglicht und im besten Fall dazu führt, dass die Mentees festeren Fuß in der Gesellschaft fassen und sich weiter aktiv einbringen.

[/spoiler]

[spoiler title=“Bewerbung jDeGBS-Mentoring-Programm“]

Zielgruppen für die Teilnahme am jDeGBS-Mentoring-Programm, Bewerbungsverfahren und benötigte Unterlagen

Informationen für Mentees

Voraussetzungen für die Bewerbung als Mentee sind:

  • Motivierte/r NachwuchswissenschaftlerIn (DoktorandIn, PostDoc) aus der biologischen, klinischen oder physikalischen Strahlenforschung
  • Interesse an der Vertiefung wissenschaftlicher Kompetenzen und stärkerer Vernetzung
  • Bereitschaft engagiert und verbindlich eine individuelle Mentoring-Beziehung einzugehen
  • DeGBS-Mitgliedschaft oder Bereitschaft ein Mitglied zu werden

Bewerbungsverfahren Mentee:

Neben dem ausgefüllten Fragebogen und einem kurzen Lebenslauf, die beide vertraulich innerhalb der jDeGBS zur Bildung passender Tandems verwendet werden, soll ein kurzes Motivationsschreiben verfasst werden. Dieses Motivationsschreiben wird mit dem Mentor geteilt und bildet eine erste Grundlage für ein erstes Kennenlernen und (wenn im gegenseitigen Einverständnis gewünscht) der weiteren Zusammenarbeit.

Die Bewerbungsunterlagen (als PDF) bitte bis zum 28.02.2021 an Lisa Deloch (lisa.deloch@uk-erlangen.de) oder Johanna Mirsch (mirsch@bio.tu-darmstadt.de) schicken. Später eingehende Bewerbungen können leider im diesjährigen Verfahren nicht mehr berücksichtig werden.

 

Informationen für MentorInnen

Voraussetzungen für die Bewerbung als MentorIn sind:

  • Erfahrener PostDoc, (Nachwuchs-)GruppenleiterIn, ProfessorIn oder bereits fest etablierter (wissenschaftlicher) MitarbeiterIn in Forschung, Klinik oder Industrie
  • Bereitschaft eigene Erfahrungen an den Nachwuchs weitergeben
  • Engagiert und verbindlich eine individuelle Mentoring-Beziehung mit einem Mentee einzugehen und in einen intensiven Erfahrungsaustausch einzutreten

Bewerbungsverfahren MentorIn:

Den ausgefüllten Fragebogen zur Bewerbung als MentorIn bitte bis zum 28.02.2021 an Lisa Deloch (lisa.deloch@uk-erlangen.de) oder Johanna Mirsch (mirsch@bio.tu-darmstadt.de) schicken.

[/spoiler]

[spoiler title=“jDeGBS kollegialer Austausch und Networking Möglichkeiten“]

jDeGBS kollegialer Austausch und Networking Möglichkeiten

Als zusätzliches Angebot an die NachwuchswissenschafterInnen bietet das Mentoring-Programm einen Rahmen zum Ausbau des eigenen Netzwerkes. Dazu besteht die Möglichkeit für alle TeilnehmerInnen sowie interessierte NachwuchswissenschafterInnen, welche sich nicht am Mentoring-Programm beteiligen wollen, sich in kleineren Gruppen auf der gleichen Karrierestufe zusammen zu finden. Diese Gruppen werden vom jDeGBS-Komitee zusammengestellt und die E-Mail-Adressen an die jeweiligen Gruppenmitglieder weitergeleitet. Im Rahmen dieses kollegialen Austausches kommunizieren die Gruppen weitestgehend frei und unabhängig von jDeGBS-organisierten Veranstaltungen untereinander. Die Gruppenmitglieder können erster Ansprechpartner bei Fragen und Problemen sein, aber auch die Möglichkeit zum Austausch von Methoden, Erfahrungen oder Kooperationen bieten.

Die jeweiligen Kleingruppen zur kollegialen Beratung sollten sich mind. 2x im Jahr zu verschiedensten Themen untereinander austauschen, wobei auch hier ein persönliches Treffen angestrebt werden soll. Die jDeGBS bemüht sich im Rahmen der Jahrestagung und des Nachwuchssymposiums, je nach Möglichkeiten vor Ort, Raum für diese Treffen zu schaffen. Grundlegende Themen und “hot topics“ können in Rücksprache mit der jDeGBS-Komitee auch im Rahmen der Online-Seminarserie adressiert werden.

Teilnahme:

Für Teilnehmer des jDeGBS-Mentoring-Programms:

Bitte im Fragebogen ankreuzen, dass eine Teilnahme an der kollegialen Fallberatung gewünscht ist.

Für interessierte Teilnehmer unabhängig vom jDeGBS-Mentoring Programm:

Bitte eine E-Mail mit Namen, Position und einer kleinen Selbsteinschätzung der momentanen Karrierestufe an Lisa Deloch (lisa.deloch@uk-erlangen.de) oder Johanna Mirsch (mirsch@bio.tu-darmstadt.de) schicken.

[/spoiler]

 

__________________________________________________________________________________

jDeGBS mentoring program

The mentoring program of the jDeGBS is aimed at motivated DeGBS members of all experience levels and disciplines and will support the personal and scientific development of young scientists. Additional information regarding the details about the schedule of the jDeGBS-Mentoring-Program, target groups the application process for mentees and mentors as well as peer consulting groups as further networking possibilities is provided under the respective subsections.

Contact persons for the jDeGBS mentoring programme are Johanna Mirsch (mirsch@bio.tu-darmstadt.de) and Lisa Deloch (lisa.deloch@uk-erlangen.de), who are also available at any time for further questions.

[spoiler title=“About the jDeGBS mentoring program“]

About the jDeGBS mentoring program

The mentoring program of the jDeGBS is aimed at motivated DeGBS members of all experience levels and disciplines and is initially designed for a period of one year. It offers motivated young scientists the opportunity to apply as a mentee as well as more experienced researchers or medical professionals with a university, clinical or industrial background to engage as a mentor to support the development and strengthen the development of professional skills of young scientists from the field of radiation research. The mentoring program provides a platform for personal, open exchange and networking among each other. For this purpose, the mentor/mentee pairs are carefully selected with the help of a questionnaire and the networking of all interested young scientists is encouraged through a separate (peer consulting) platform. Both aspects will support the personal and scientific development and encourage the young scientists on their career path in radiation research.

Additional information regarding the details about the schedule of the jDeGBS-Mentoring-Program, target groups the application process for mentees and mentors as well as peer consulting groups as further networking possibilities is provided under the respective subsections.

[/spoiler]

[spoiler title=“Procedures and schedule jDeGBS mentoring program“]

jDeGBS mentoring program: Procedures and schedule

Matching process procedure

A successful Mentoring-Program requires the motivated participation of both sides, i.e. of mentor and mentee. In order to achieve a free and unbiased communication about career planning and personal development of the mentee it is necessary to build a trusting foundation between mentor and mentee. Finding best suitable matches will help with building this foundation between mentor and mentee (hereafter referred to as a tandem); therefore, the application process requires the completion of a questionnaire. Within this questionnaire interests, perspectives, and wishes concerning the Mentoring-Program will be asked among other (personal) information.  This way we hope to ensure similar interests between the tandems, additionally it will help in finding the mentor with the best expertise in the field the mentee has defined as his/her area of interest. After a pre-selection by the jDeGBS committee, participants in the program will receive information about potential tandem partners (current round: March 2021). On this basis and an additional first jDeGBS-mediated contact, all participants can give a feedback about their ideal tandem partner for the Mentoring-Program. After a second evaluation round by the jDeGBS committee, final tandems will be announced and the first round of the jDeGBS-Mentoring-Program will start in May 2021.

In order to form as many and diverse tandems as possible, the application for a mentoring position is not only restricted to experienced senior scientists, but also to committed PostDocs and other occupational groups (physicians, physicists, as well as individuals working in the industry) that see themselves fit to aid young scientists on their career path and individual needs.

Mentoring process

The Mentoring-Program is initially limited to the duration of one year; however, if the tandem wish to proceed over a longer period, the program can be extended. Tandems should meet 3-4times/year in a suitable form of encounter; at least one of these meetings should take place in person (if the current situation allows for it). The Annual DeGBS Meeting or the Young Scientist Symposium could be a good setting for a personal meeting. During the meetings an exchange of experiences should take place that mainly focuses on the individual challenges of the current position of the mentee and how he or she can proceed to the career they wish to achieve. It is important to stress that the mentor is not meant to substitute for or replace the doctoral supervisor. Instead, a foundation of trust should be pursued that ultimately enables the tandems to engage in a personal exchange and, in the best case, enables the mentee to gain a foothold within the scientific society and actively contribute to it.

[/spoiler]

[spoiler title=“Application jDeGBS mentoring programm“]

jDeGBS-Mentoring-Program requirements and application forms

Information for mentees

Requirements for the application as a mentee:

  • Motivated young scientist (PhD candidate, PostDoc) with a biological, clinical or physical background working in radiation research
  • Interest in strengthening the scientific competences and a stronger interconnection with the scientific society
  • Willingness to engage in a individually tailored and committed mentoring relationship
  • DeGBS membership or willingness to become a member

Application process mentee

Next to filling out the mentee questionnaire and a CV, which will both be kept confidential within the jDeGBS committee and will only be used for building best possible tandems, please write a short letter of motivation. This letter of motivation will be shared with your mentor and is meant as a first base for getting to know each other and (if mutually desired) for further cooperative work between mentor and mentee.

Please send your application documents (as PDF) ) to Lisa Deloch (lisa.deloch@uk-erlangen.de) or Johanna Mirsch (mirsch@bio.tu-darmstadt.de) until February 28th. Please keep in mind that documents we receive after the deadline can no longer be considered in the ongoing program.

 

Information for mentors

Requirements for the application as a mentor:

  • Experienced PostDoc, (junior) group leader, professor or established (scientific)professional in research, clinic or industry
  • Willingness to pass on own experiences to young scientists
  • Interest in engaging in a tailored and committed mentor-mentee relationship and engage in an individual exchange of experiences

Application process mentor

Please send your completed questionnaire to Lisa Deloch (lisa.deloch@uk-erlangen.de) or Johanna Mirsch (mirsch@bio.tu-darmstadt.de) until February 28th.

[/spoiler]

[spoiler title=“jDeGBS peer consulting groups and networking possibilities“]

jDeGBS peer consulting groups and networking possibilities

The peer-consulting groups are an additional offer for young scientists providing a framework to expand a personal network. We offer the possibility to join these small groups of the same career level to all participants of the jDeGBS-Mentoring-Program and all other interested young scientists. The groups will be formed by the jDeGBS committee and E-mail addresses will be forwarded to members of respective groups. Within the framework of the peer-consulting groups, individual groups are expected to operate independent from other jDeGBS activities. Members of the individual groups can be a first contact for questions and problems but also give the opportunity to exchange methods, experiences or for the formation of future co-operations.

The individual peer-consulting groups should meet up at least twice/year and exchange current and important topics, similar to the Mentoring-Program, one personal meeting of the participants is encouraged. The jDeGBS will try to organize a room or other appropriate meeting area (depending on the local circumstances) at the Annual DeGBS Meeting or the Young Scientist Symposium. Fundamental questions and “hot topics” can be addressed within the jDeGBS Online Seminar Series after consultation with the jDeGBS committee.

Participation

For participants of the jDeGBS-Mentoring-Program:

Please check the appropriate box on the questionnaire stating you wish to participate in the peer-consulting groups.

For interested young scientists independent from the Mentoring-Program:

Please write an E-mail including your name, position, and a short self-assessment of your current career level to Lisa Deloch (lisa.deloch@uk-erlangen.de) or Johanna Mirsch (mirsch@bio.tu-darmstadt.de).

[/spoiler]